DAB+ Pflicht kommt

Ab 21.12.20 gilt die Digitalradiopflicht.

Alle DAB+ Radios haben UKW inklusive. Aber nicht alle UKW-Radios können DAB+

Ab dem 21. Dezember 2020 müssen Radios in Neuwagen den Empfang und die Wiedergabe von digital-terrestrischem Radio (also DAB+) ermöglichen. Auch für alle anderen Radios, die Sendernamen anzeigen können, gilt künftig die Digitalradiopflicht. Das neue Gesetz schützt Verbraucher vor falschen Kaufentscheidungen und ist ein Beitrag zur Zukunftssicherheit des Radioempfangs.1)


Wichtig: wer jetzt ein Auto kauft, sollte darauf dringen dass DAB+ enthalten ist oder freigeschaltet ist. Der Wiederverkaufswert wird nämlich sinken, wenn das Auto in 3-4 Jahren ohne DAB+ verkuaft wird.


Inverkehrbringen bedeutet, dass ein Hersteller oder Einführer ein Produkt einem Händler, einer Vertriebsorganisation oder Endnutzer auf dem europäischen Markt erstmalig bereitstellt.2) Die Vorschriften von § 48 Absatz 5 TKG gelten nicht für Radiogeräte, die vor dem 21.12.2020 in einem Land der Europäischen Union in Verkehr gebracht, d. h. erstmalig bereitgestellt werden. Diese Geräte verlieren ihre Verkehrsfähigkeit auch nach dem Stichtag nicht und können weiter bereitgestellt, d. h. auf nachfolgenden Vertriebsstufen gehandelt werden.

Geregelt ist die Digitalradio-Pflicht für handelsübliche Radiogeräte in § 48 Abs. 5 TKG sowie § 150 Abs. 6 TKG, die neu in das Telekommunikationsgesetz eingefügt wurden. Sie beschreiben die sog. Interoperabilität.

Auszug § 48 TKG (5)
Jedes für Verbraucher bestimmte, erstmalig zum Verkauf, zur Miete oder anderweitig auf dem Markt bereitgestellte, überwiegend für den Empfang von Ton-Rundfunk bestimmte Radiogerät, das den Programmnamen anzeigen kann und nicht Absatz 4 unterfällt, muss einen Empfänger enthalten, der zumindest den Empfang und die Wiedergabe digitaler Hörfunkdienste ermöglicht. Davon ausgenommen sind Bausätze für Funkanlagen, Geräte, die Teil einer Funkanlage des Amateurfunkdienstes sind und Geräte, bei denen der Hörfunkempfänger eine reine Nebenfunktion hat.“

Die Ausrüstungspflicht für handelsübliche Radiogeräte unterscheidet sich in einigen Punkten von der der Autoradios. Während Autoradios in Neufahrzeugen Programme empfangen können müssen, die digital terrestrisch ausgestrahlt werden – also DAB+, reicht es bei allen anderen Radiogeräten aus, dass sie einen Empfänger enthalten, der auch auf anderem Weg digital verbreitete Programme empfangen und wiedergeben kann. Das bedeutet DAB+ und/oder Internet. Es reicht nicht aus, wenn neben UKW auch Bluetooth eingebaut wird, um z.B. über ein Smartphone auf Internetradios zugreifen zu können. Bluetooth ist ein Industriestandard für die Datenübertragung und damit kein Verfahren zur Rundfunkübertragung.

Die Ausrüstungspflicht betrifft nur Radiogeräte, die den Programmnamen anzeigen können. Damit fallen Radiogeräte, die nur den Frequenzbereich und die Frequenz anzeigen, nicht unter diese Verpflichtung. Dabei spielt die Größe des Displays keine Rolle.

Werden ab dem 21. Dezember 2020 Radiogeräte verkauft, die die Anforderungen des § 48 Abs. 5 TKG nicht erfüllen, ist dies keine Ordnungswidrigkeit. Der Gesetzgeber hat keine entsprechende Bestimmung in das TKG aufgenommen. Der Verkäufer muss jedoch berücksichtigen, dass er gegen ein gesetzliches Verbot verstößt und der Verkauf gemäß § 134 BGB nichtig sein könnte und der Käufer vom Kauf zurücktreten kann.1)

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Digitalradio Deutschland e.V. unter www.dabplus.de

1) Quelle: Digitalradio Deutschland e.V. 5
2) Leitfaden für die Umsetzung der Produktvorschriften der EU 2016 („Blue Guide“) (2016/C 272/01)

 


 

Die neue Ära für DAB+

Seit Jahren digitalisiert sich das Radio weg vom UKW-Standard hin zu DAB+ Digitalradio. DAB+ steht für Digital Audio Broadcasting und löst in der Zukunft das bekannte UKW ab. DAB+ bietet eine größere Programmvielfalt, überall freier Empfang und es ist einfach zu bedienen. Es rauscht nie, braucht kein Internet und beendet die lästige Frequenzsuche.

Fakten und Zahlen für Deutschland:

  • Radio ist das meistgenutzte Medium in Deutschland, mit 77 Prozent täglicher Nutzung*
  • In 95 Prozent* aller Haushalte in Deutschland steht mindestens ein Radio
  • Bereits 23 Prozent** der deutschen Haushalte besitzen ein digitales DAB+ Radio (in Bayern knapp 30 Prozent).
  • Für 52% der Deutschen ist das Radio unverzichtbar***
  • Steigende Verkaufszahlen: 2019 – 1,5 Mio., 2018 – 1,4 Mio. Geräte p.a.1)
  • Steigender Umsatz: 218 Millionen Euro 2018 (+10 Prozent p.a.)1)
  • Mehr als die Hälfte der Europäer haben Zugang zu DAB+. Weltweit ist Rundfunk über DAB+ in 35 Länder verfügbar.

DAB+
Europaweit im Ausbau, daher auch unterwegs im Urlaub empfangbar
Internetunabhängig: DAB+ funktioniert auch in Notfällen, wenn Mobilfunknetze schon an ihre Kapazitätsgrenzen geraten

* Quelle: ma audio 2019
** Quelle: Digitalisierungsbericht der Landesmedienanstalten 2019
*** Gemeinschaftsstudie Media Feeling – Media Reach von AS&S Radio, Radiozentrale und RMS


Text mit freundlicher Genehmigung von TechniSat