Hilfe für Bosse

Bosse ist acht Jahre alt lebt mit seiner fünfköpfigen Familie in Ganderkesee. Er leidet an der unheilbaren und stark lebensverkürzenden Krankheit „Pulmonale Hypertonie“. Festgestellt wurde die Erkrankung, bei der die Blutgefäße der Lunge verengt sind, Herz und Lunge darum dauerhaft auf Volllast laufen, als Bosse zehn Monate alt war.

Bis vor wenigen Monaten konnte Bosse mithilfe einer Sauerstofflang-zeittherapie, gezielter Medikation sowie weiteren therapiebegleitenden Maßnahmen ein noch verhältnismäßig „normales“ Leben führen. In den letzten Monaten verschlechterte sich sein Zustand und Bosses einzige Überlebenschance ist eine Lungentransplantation. Vergangene Woche wurde er hierfür bei Eurotransplant gelistet.

Um Keimquellen, darunter Bodenbeläge, Gardinen, Polstermöbel und sogar Waschmaschine, Kühlschrank, Bad- oder Kücheneinrichtung auszutauschen, bedarf es finanzieller Mittel, die das Budget der Familie übersteigen. Auch die Krankenkassenzuschüsse reichen nicht aus. Über den Verein Pulmonale Hypertonie hat Sebastian Groppe jetzt eine Hilfsaktion auf dem Spendenportal: www.betterplace.org  eingerichtet, dort dann einfach Bosse eingeben.

 

Die fünfköpfige Familie muss auch Verdienstausfälle der Eltern durch ihre Krankenhaus- und Reha-Aufenthalte mit Bosse ausgleichen. Um genau zu sehen, wobei sie helfen können, erhalten Spender Gelegenheit, bestimmte Vorhaben mitzufinanzieren – vom Kinderzimmerumbau bis zur Waschmaschine. Doch nicht nur Geld wird benötigt. Wer anderweitig helfen will, meldet sich unter der E-Mail: hilfefuerbosse@gmail.com Die Adresse wird von Freunden der Familie verwaltet.

Der Verein Pulmonale Hypertonie e.V. mit der René-Baumgart-Stiftung unterstützt die Forschungsförderung im klinischen und Grundlagenbereich für diese Krankheit. Mit der Weiterleitung der hier gesammelten Spenden hilft er u.a. Bosses Familie bei der Erhaltung der Selbstständigkeit von Bosses Wohn- und Lebensform.

 

 

 

 

An diesen Stellen kannst Du Dich noch weiter informieren:
www.phev.de
www.rene-baumgart-stiftung.de

 

Hier das Interview zum nachhören: